Tag
22: 22.05. 334km (4896km)

Abfahrt 9:30 Uhr

-Saulgrub – Landsberg Lech – Augsburg – Eichstädt –
Beilngrieß – Neumarkt i.d.Opf.-Sulzbach-Dahoam

Geschlafen haben wir sehr gut
im “Bayrischen Paradies”. Beim Blick aus
dem Fenster lässt sich feststellen, die Straße ist noch nass, aber von oben
trocken. Bis es los geht, ist ja noch etwas Zeit. Ganz in Zivil geht es erst
mal zum Frühstück. Ein einfaches, aber gutes Buffet steht schon bereit. Wir
bekommen sogar frisch gemachtes Rührei mit Speck. Kurz vor dem Gehen bringt uns
die Frau noch zwei Tüten. In einer sind schon zwei Äpfel. In die andere sollen
wir uns noch belegte Semmeln für den Tag einpacken. Super! Anschliessend auf`s
Zimmer und packen. Als wir unsere Packtaschen und den Seesack runter zum
Motorrad schaffen, steht schon der Wäschekorb mit den getrockneten Sachen
parat. Sogar die Visiere von unseren Helmen sind geputzt. Nach dem Alles an
seiner Stelle ist, hülle ich Kristina erst mal wieder in die Regenkombi, in der
Hoffnung das die noch dicht ist. Es hat zwar aufgehört zu Regnen, doch die
Straße ist noch nass und die Temperatur noch ziemlich frisch. Beim Versuch in
meine Regenhaut zu schlüpfen, gibt das Ding seinen Geist ganz auf. Also gleich
in die Tonne damit. Ist ja nur noch Heute.

Tatsächlich, um so weiter wir
von den Bergen
weg kommen, desto besser wird das Wetter und auch wieder wärmer. Kurz bevor wir
Augsburg
erreichen, machen wir noch mal einen kleinen Stopp. Die Regenklamotte kann erst
mal von Kristina runter. Der Himmel ist mittlerweile freundlich. Auf der
Umgehungsstraße ist dann Stau. Es geht nichts mehr vorwärts. Glücklicherweise
ist vor uns gerade eine Abfahrt, die wir einschlagen. Da geht es dann zu wie in
einem Ameisenhaufen. Es ist die Hölle los. Jeglicher Versuch, in die von uns
gewollte Richtung zu kommen, endet an einer Umleitung. Wir brauchen fast
geschlagene zwei Stunden durch die Stadt. Und zwar nicht London,
sonder Augsburg!
Ein Stück danach wird uns klar, warum überall Straßen gesperrt waren. Wir
kommen durch einige Ortschaften wo noch die Schäden des Sturms zusehen sind.

Es ist mittlereweile
Nachmittag als es uns nach Eichstädt verschlägt. Dort
halten wir an der Hauptstraße an einer Eindiele. Es gibt Milchkaffee und Eis.
Auf der Strecke nach Greding ist mal wieder eine Straße gesperrt. Das Ganze
wird von uns aber nicht auf der Umleitung umfahren, sondern auf schönen
Schleichwegen.

In Beilgrieß müssen wir mal
wieder Tanken. Da gibt es dann auch unsere belegten Brötchen zu Essen.

Über Neumarkt geht es dann
weiter nach Lauterhofen. Kurz danach machen wir noch mal einen Abstecher ins
Grüne, um Pause zu machen. Langsam wird uns bewusst, dass unsere tolle Reise zu
Ende geht.

Gelandet in Burggrub erstmal
“Hallo”und Kaffee trinken.

Wir sind Dahoam, was der beste Anfang zum wegfahren
ist!;-)